Lesebuch

Meine Bücher und ich ...

Gruß aus der Küche von Ingrid Noll

✿*゚¨゚✎…. Mein erstes Buch von Ingrid Noll

Es ist eine Art aus dem Leben geschriebene Geschichte. Aus der Perspektive von verschiedenen Personen erfahren wir, was sie Denken und wie sie Handeln werden. Irgendwie geniale Protagonisten in unterschiedlichen Altersstufen. Die Autorin Ingrid Noll erzählt von den menschlichen Verwicklungen aus einer veganischen Restaurantküche. Schreibstil ist sehr gut. Sie versucht in der modernen Sprache uns in das Küchenambiente mitzunehmen.

Kurzvorstellungen von uns Bloggerinnen für HOMER

Wir möchten uns auf FB und Insta kurz vorstellen.


buchmomente
carmensbuecherkabinett
hasirasi_nichtohnebuch
kapitel11
dasbuecherhaus
svanvitheanke
lesebuch_meine buecherundich
kunterbunte_buecherreisen
patno_nichtohnebuch
thenerdbooknerd

Ankündigung der Bloggerinnen für die HOMER – Shortlist 2024

Jedes Jahr kürt der Verein HOMER Historische Literatur die besten historischen Romane. Aus der Fülle der 2023 erschienenen Werke hat die HOMER Jury nach fleißiger Lektüre die ihrer Meinung nach die 10 Besten herausgefiltert.

Eine Gemeinschaft von Bloggerinnen werden euch in den nächsten Monaten die Nominierten der Shortlist für den HOMER Literaturpreis 2024 vorstellen.
Die Preisverleihung findet am 14. September 2024 in Lübeck statt. Bis dahin werden wir für euch die Bücher und ihre Autoren auf unseren Blogs, bei Facebook, Instagram usw. noch näher “beleuchten”.
Ich würde mich freuen, wenn ihr uns dabei begleitet und Freude an der Vielfältigkeit der historischen Romane habt.

Hier findet ihr die Termine und die Blog-Links zu allen beteiligten Bloggerinnen für HOMER 2024.

Hildegard von Bingen und das Siegel des Königs von Andreas J. Schulte wird von – CARMENS BÜCHERKABINETT vorgestellt.

Rezension: 2. Juli 2024
Interview: 23. August 2024


Die Totenärztin – Schattenwalzer von Rene Anour wird von Lesebuch vorgestellt. 

Protagonisten Vorstellung mit kleiner Hörprobe: 5. Juli 2024
Rezension: 6. August 2024


Die Löwin vom Tafelberg von Ines Keerl wird von Kapitel 11 vorgestellt. 

Rezension: 9. Juli 2024
Südafrika: 9. August 2024


Florentia – Im Glanz der Medici von Noah Martin wird von Buchmomente vorgetellt.

Buddyread und Fragerunde: 12. Juli 2024
Rezension: 13. August 2024


Die Heilerin vom Rhein von Joern Precht wird von NichtohneBuch vorgestellt.

Interview: 16. Juli 2024
Rezension: 6. September 2024


Der Buchmaler von Zürich von Erika Weigele wird von Kunterbunte Bücherreisen vorgestellt.

Rezension: 19. Juli 2024
Buchmalerei: 27. August 2024


Das Blutgericht von Köln von Ingo Gach wird von Das Bücherhaus vorgestellt.

Rezension: 23. Juli 2024
Medizin des Mittelalters: 16. August 2024


Die Weltenseglerin von Nadja Raiser wird von The Nerdy Bookbird vorgestellt.

Weltumsegelung: 26. Juli 2024
Rezension: 3. September 2024


Reporterin für eine bessere Welt von Ulrike Fuchs wird von NichtohneBuch vorgestellt.

Buddyread: 30. Juli 2024
Rezension & Interview: 30. August 2024


Tankred Band 1 bis 3 von Michael Römling wird von svanvithe vorgestellt.

   

Das 9. Jahrhundert und Nordmänner: 2. August 2024
Rezension: 20. August 2024


„Literatur ist, was gelesen wird“

Tayos Abenteuer – Musik in den Ohren (Band 2) von Silke Stricker & Karen Jule Klöpfer

✿*゚¨゚✎…. Geschichte für Menschen mit und ohne Behinderungen 2

Ein Zitat von Richard von Weizäcker sagt: “Nicht behindert zu sein, ist kein Verdienst, sondern ein Geschenk, das uns jederzeit genommen werden kann.”

Und genau so schreibt die ehemalige Kinderkrankenschwester und Heilpädagogin Silke Stricker das Kinderbuch “Tayos Abenteuer-Musik in den Ohren” über Kinder bzw. Menschen mit Behinderungen. Die Bunten Illustrationen sind von Karen Jule Klöpfer gestaltet worden. Ich wurde auf eine wunderbare Reise mitgenommen. Buchstart in Tansania/Afrika und es geht nach Deutschland. Dort werde ich Lesezeugin von guten Argumenten aus der Sicht der Tierprotagonisten. Und es ist traurig, als Mutter eines Sohnes mit Behinderung, dass zu Lesen und Bestätigen zu müssen. Dazu sagt man immer wieder – Deutschland sei in solchen Dingen auf dem Neusten Stand. Papperlapapp. Andere Länder bekommen das besser hin und haben es schon besser gemacht. Am Buchende kommen junge Menschen mit Behinderungen zu Wort und erzählen ihre Lebensgeschichte. Ich bin über Umwege zu diesem Leseexemplar gekommen, denn sie sind im Buchhandel so nicht zu erhalten. Wer es haben möchte, darf sich gerne melden (alexandra@richteronweb.de) … Eine Leseempfehlung für jeden mit und ohne Behinderung!

Interview mit Mia Sole

✽•*¨*•๑✿๑★ Autoreninterview ★๑✿๑•*¨*•✽

1. Wer ist Mia Sole? Magst du dich mal kurz vorstellen?

Hallo, ich bin Mia Sole, eine Autorin, die Urlaubsromane mit Wohlfühlfaktor schreibt. Ich lebe dort, wo andere ihre Ferien verbringen: an einem herrlichen Ort, an dem gewöhnlich meistens die Sonne scheint, wo die köstliche Küche und die Eigenart der Menschen meine Kreativität beflügeln.

2. Die wohl meistgestellte Frage: Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Wie viele Autorinnen habe ich schon als Kind meine Gedanken in Tagebüchern festgehalten und Geschichten gesponnen. Aber meinen Wendepunkt brachte eine Zeitung, die mir vor Jahren buchstäblich vor die Füße flatterte. Darauf prangte das Gesicht einer deutschen Bestsellerautorin, die dank Selfpublishing über Nacht zur Millionärin geworden war. Bis dahin hatte ich noch nie vom Selfpublishing gehört.

3. Nun ist dein neues Buch als ebook am 15.6.24 veröffentlicht worden. Möchtest du etwas dazu berichten?

Gerne. Vor vier Jahren erschien mein erster Limone-Roman “Verliebt in Limone”, der Teil eins meiner “Verliebt-Reihe” ist. Die Begeisterung der Leser:innen für das charmante Dorf am Gardasee war überwältigend – manche reisten sogar extra dorthin. Deshalb war es nur logisch, eine weitere Geschichte an diesem wundervollen Ort spielen zu lassen. So entstand “Zitronengeflüster am Gardasee”, der Auftakt einer neuen Gardasee-Reihe, ideal als Strandlektüre.

4. Wie viel Mia Sole steckt in deinen Protagonisten?

 

Egal, wie sehr man versucht, als Autorin seine eigene Stimme zu verstecken, sie sickert immer durch. Meine Hauptcharaktere haben ihren eigenen Kopf und ich kann mich am Anfang nicht immer sofort mit ihnen identifizieren. Aber gerade das ist das Spannende – man wächst mit ihnen, während sie sich im Laufe der Geschichte entwickeln.

5. Hast du Rituale beim Schreiben? Wenn ja, welche?

Oh ja, Rituale sind mir heilig. Mein Tag startet nie ohne einen italienischen Espresso aus meiner gelben Tasse vom Gardasee. Anschließend setze ich meine Anti-Noise-Kopfhörer auf und lasse mich von angenehmer Musik in eine andere Welt entführen.

6. Wenn Du eine traurige, witzige oder spannende Szene schreibst, fühlst du dann mit?

Absolut. Um die richtige Stimmung zu erzeugen, greife ich oft zur passenden Musik. Als hochsensible Person fällt es mir leicht, mich in meine Charaktere hineinzuversetzen – sogar in die eines Mörders! Da musste ich dann aber aufpassen, dass er mir nicht sympathisch wurde und eine zu große Rolle erhält.

7. Was machst du hinterher, wenn das Buch beendet und veröffentlicht ist? Wie läuft das bei dir als Selfpublisher ab?

Nach all dem Stress der letzten Wochen, packe ich gerade die Koffer und steige demnächst ins Flugzeug. Ich kann nur bei einem Tapetenwechsel richtig abschalten und meine Akkus auftanken.

8. Ist dir Kritik von deinen Lesern wichtig und wie gehst du damit um?

Konstruktive Kritik ist für mich unverzichtbar. Die ehrlichen Meinungen meiner Testleserinnen, Stammleserinnen, sowie meiner Lektorin und Korrektorin sind entscheidend. Ohne ihr Feedback würde ich niemals ein Buch veröffentlichen.

9. Hast du eine besondere Vorliebe für Etwas, sei es Tee, Bücher etc.?

Ich liebe Pizza. Während der Entstehungsphase meines neuesten Buches habe ich fast täglich eine genossen – sehr zur Erheiterung meiner Waage, die mittlerweile Sprünge macht.

10. Hast du einen festen Schreibtisch und wie sieht es dort aus?

Ich habe einen Schreibtisch im Büro, wie der aussieht? Keine Ahnung, denn in letzter Zeit arbeite ich überall, nur nicht dort: am Küchentisch, im Garten unter der Markise oder im Wintergarten. Es hängt ganz von der Tageslaune ab und dem Wetter natürlich.

Tayos tollster Tag (Band 1) von Silke Stricker & Lars Statheus

✿*゚¨゚✎…. Geschichte für Menschen mit und ohne Behinderungen 1

“Jeder Mensch ist einzigartig und hat ein Recht auf ein menschenwürdiges Leben!”

Dieses Buchprojekt “Tayos tollster Tag” von Silke Stricker ist aus einer gemeinnützigen Arbeit für den Verein “Marahaba Behindertenhilfe Tansania e.V.” entstanden. Die Illustrationen hat Lars Statheus (langjähriger Freund der Autorin) entworfen. Das ganze Büchlein ist aus einer Zusammenarbeit vieler Menschen mit und ohne Behinderungen gestaltet worden. Man lernt hier einen kleinen tansanischen Elefanten mit einem defekten Rüssel kennen. Er darf mit seiner Behinderung nicht am Unnterricht an der allgemeinen Schule beiwohnen. Deshalb lernt er weitere Tiere kennen, die ebenfalls eine Behinderung haben und die zusammen eine Schule besuchen, an der er auch etwas lernen darf und kann. Die Autorin Silke Stricker hat eine Schule für Menschen mit Behinderungen in Tansania mit Spenden aufgebaut. Man erhält auch einen kleinen Eindruck am Buchende von jungen Menschen mit unterschiedlichsten Behinderungen. Ein wirklich entzückendes Buch, um allen zeigen zu können, das Menschen mit Behinderungen NICHT anders sind als Menschen ohne Behinderungen! Ich bin über Umwege zu diesem Leseexemplar gekommen, denn sie sind im Buchhandel so nicht zu erhalten. Wer es haben möchte, darf sich gerne melden (alexandra@richteronweb.de) … Eine Leseempfehlung für jeden mit und ohne Behinderung!

 

Grabschwestern – Ein Violet Grave Mystery Thriller von Felicity Green

✿*゚¨゚✎…. Ein Violet Grave Mystery Thriller 1

Die Selfpublisher-Autorin Felicity Green schreibt Urban Fantasy und Paranormal Mystery-Serien für Lesebegeisterte Menschen. Ich bin ja nicht so der Thriller Mensch, geschweige denn für auf nicht natürliche Weise erklärbare oder übersinnliche Geschichten zu begeistern. Aber da ich die Schriftstellerin schon persönlich kennen lernen durfte und sie mir etwas darüber erzählt hatte, wagte ich mich jetzt mit dem Hörbuch (Rezi dazu folgt noch) zum Buch. In der Geschichte geht es um Mythen und Magie, um unerwartete Wendungen, jedemenge Gänsehaut und ganz große Gefühle. Der erste Violet Grave Mystery Thriller habe ich langsam und mit… – nicht direkt Genuß – aber mit Hingabe gelesen. Man kann nicht anders, als mitzufiebern und hoffen, das es nicht zu schaurig ausgeht. Ihr Schreibstil ist genau das richtige für mich. Ich mußte nichts googeln oder recherchieren. Es ist eine stimmige Geschichte. Und die Kulisse für diesen Roman hat die Autorin auch gut ausgesucht. Sie hat ein Loch Laggandhu in Schottland, auf einem verlassenen Gelände mit einer viktorianischen Nervenheilanstalt, errichten lassen. Einfach grusselig! Meine Phantasie ist mit Violets Träumen richtig gehend abgegangen. Nun bin ich echt vom ersten Violet Grave Mytery Thriller begeistert, das ich unbedingt erfahren möchte, was im 2. Buch alles passieren wird und was die Grabkünstlerin uns dann zu erzählen hat. Absolut zu empfehlen!

Einladung für ein Bloggerinterview mit Leserkanone.de

Ich habe vor einigen Tagen unerwartet eine liebe Email von Leserkanone für ein Bloggerinterview bekommen. Ich habe diese Einladung angenommen und nun kann man mich und meinen Buchblog dort finden. Danke an dieser Stelle an das Team von Leserkanone.

https://www.leserkanone.de/index.php?befehl=blogs&blog=350

Meine Liebe zu Bücher!

Glück bedeutet nicht,
alles zu bekommen was du willst.
Es bedeutet zu genießen was du hast.

Lesung: Alexander Schwarz

☆´¨)
. ¸.•´ ¸.•*´¨) ☆.(¯`•.•´¯)
(.¸.•´ (¸.•` ☆ ¤º.`•.¸.•´ ☆…..
Lesung mit Alexander Schwarz

Da ich schon mal auf einer Lesung des Schriftstellers Alexander Schwarz war und diese mir sehr gut gefallen hatte, war ganz klar ich besuche nochmal eine seiner Lesungen und freue mich auf die Neue Buchvorstellung.

Alexander Schwarz präsentierte am Donnerstag, 06.06.24 “Bertha Benz und die Straße der Träume”! Der historische Roman über die erste Autofahrerin Bertha Benz wurde im Mai 2024 im Knaur Verlag verlegt. Die Veranstaltung wurde von der Buchhandlung Bücherwurm und vom Unimog Museum aus Gaggenau in Zusammenarbeit veranstaltet.

 

Die Kulisse war mehr als perfekt für diese Romanvorstellung. Im Unimog-Museum mit anderen alten Autos von Mercedes war das gewisse Etwas vorhanden, um sich Bertha Benz nahe zu fühlen.

Laut Klappentext geht es in diesem Roman um eine große Liebe, eine bahnbrechende Erfindung und eine Frau, die die Welt verändert!
Alexander Schwarz’ historischer Roman »Bertha Benz und die Straße der Träume« ist die erste Roman-Biografie über die Frau, die dem Automobil zum Durchbruch verholfen hat.

Mannheim, 1888: Bertha Benz hat genug! Sie liebt ihren Mann Carl, bewundert den brillanten Ingenieur und glaubt fest an seine Vision einer pferdelosen Kutsche. Schließlich verbringt sie selbst genug Zeit in der Werkstatt und lässt sich alle Motoren und Maschinen erklären, die Carl sich ausdenkt. Und sie hat sich ihre Mitgift und einen Teil ihres Erbes noch vor der Ehe auszahlen lassen, um die Werkstatt zu finanzieren – gegen den entschiedenen Willen ihrer Eltern.
Doch nach einem Konkurs hatten Bertha und Carl lange Zeit ständig die Schuldner im Nacken und mussten mit ihren Kindern in bitterer Armut leben. Jetzt ist es an der Zeit, dass sich endlich etwas ändert! Aber Carl mit seinem Perfektionismus zögert und zögert.
Also beschließt Bertha, das Steuer selbst in die Hand zu nehmen – im wahrsten Sinne des Wortes …

Atmosphärisch, gefühlvoll und hochspannend erzählt Alexander Schwarz in seinem biografischen Roman von einer starken Frau, die Geschichte geschrieben hat: mit einer Liebe, die sich gegen alle Widerstände behauptet, und dem Mut, zur richtigen Zeit etwas Großes zu wagen.

Ich kann diesen Worten aus dem Klappentext nichts weiteres hinzufügen, nur das mich diese starke Frau sehr beindruckt, was sie vor 175 Jahren geleistet hatte.

Der Autor hat nicht nur etwas aus seinem Buch vorgelesen, sondern auch einiges über die Protagonisten selbst erwähnt. Wie sie Carl Friedrich Benz, ein deutscher Ingenieur und Automobilpionier, kennenlernte. Welche Hürden beide gemeinsam bewältigen mussten. Das sie Mutter von fünf gesunden Kinder war und das sie ein stolzes Alter mit 95 Jahren erreicht hatte. Ein sehr bewegtes und geschichtliches Leben welches sie geführt hatte. 

 

Natürlich habe ich mich über das spontane Treffen mit Bloggerkollegin Bianca Kober gefreut. Sie ganz spontan zu treffen ist immer wieder ein schönes Erlebnis.

Ein perfekter historischer und literarischer Abend in einer tollen Atmosphäre wird etwas länger in Erinnerung bleiben. Ein Danke an dieser Stelle an die Veranstalter.

Seite 1 von 191

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén