Lesebuch

Meine Bücher und ich ...

Brüder Grimms Märchen Rätsel 45

Ich möchte euch jeden Freitag ein Zitat aus den Brüder Grimms Märchen vorstellen. Heute ist dieses zu erraten, aus welchem Märchen, das wohl stammt?

Gewöhn dich dran, mich zu lieben von M.L. Busch (Hörbuch)

✿*゚¨゚✎…. Auftakt einer Triologie in Hörbuchform

Das Buch, Gewöhn dich dran, mich zu lieben, aus der Feder von M. L. Busch wurde von Axel Bolte & Freya von Korff vorgelesen. Es war klar und deutlich gesprochen, sogar einen leichten amerikanischen Dialekt, für den Protagonisten Mike, wurde versucht nach zu machen. Somit war es fast authentisch. Man hat sich sofort entführen lassen, beim vorlesen. Die Stimmen waren sehr harmonisch. Einige Lacher sind garantiert, wie aber auch der Ernst, so zum Schluß hin, waren ganz toll in der Geschichte vorhanden. Absolut empfehlenswert, wie auch die Printform.

Gewöhn dich dran, mich zu lieben von M.L. Busch

✿*゚¨゚✎…. Auftakt einer Triologie

Das erste Buch der Triologie ist der Autorin mehr als gelungen. Ich mag die Tussi Literatur Bücher. M.L. Busch hat einen wundervollen lässigen und vor allem humorvollen Schreibstil. Ihre kleinen Abstecher in die erotische Szene sind gut geschrieben. Die Protagonisten haben alle durchweg einen tollen Charakter erhalten. Man kann während dem Lesen das Lächeln nicht mehr weglassen, man kann sogar hin und wieder lauthals loslachen. Alles passt hier zusammen, einfach absolute Leseempfehlung.

Auszeit in Australien – Schrecklich unperfekt (Moonlight 1) von Ann Christine Larsen

✿*゚¨゚✎…. Australien – Moonlight Farm 1…

Ich durfte den ersten Band der Buchserie Moonlight Farm lesen und besprechen. Die Autorin Ann Christine Larsen hat einen wirklich tollen Schreibstil, dem man wunderbar folgen konnte. Sie schrieb eine tolle Geschichte über eine Schaffarm in Australien. Die Protagonisten sind durchweg gelungen und man kann sie fast alle nur gern haben. Ich war wirklich in die Geschichte versunken, und war von vielen Gefühlen überwältigt worden. Es kam echt viel in der Geschichte vor, wie Liebe, Selbstvertrauen aufbauen, Freunde, Familie, Eifersucht, Verluste, Beziehungsängste, Entführung… so viel in einer so tollen Geschichte. Einfach nur zu empfehlen! Ich darf bald Moonlight Farm 2 lesen.

Pause – Innere Ruhe 8

@googlesearch

Hallo Ihr da draußen,
ich möchte gerne mit euch hin und wieder eine Pause Dienstags machen. Ich habe mir so ein Büchlein besorgt, um in mir die Ruhe zu finden. Vielleicht habt ihr Lust mit mir die kleinen Aufgaben zu machen.

PAUSE 8 – INNERE RUHE Aroma hören

Es gibt eine direkte Verbindung zwischen dem Geruchsinn und dem limbischen Systems, dem Teil des Gehirns, das für Gefühle und Erinnerung zuständig ist. Deshalb können Gerüche so bewegend sein und die Einstellung so schnell verändern. Diese Achtsamkeitsübung ist von der japanischen Praktik der „Art des parfums“, bei der Teilnehmer aufgefordert werden, den subtilen Aromen von Räucherstäbchen „zuzuhören“. Dies ist ein duftender Weg, die Laune zu heben und sich in das Hier und Jetzt zu bringen.

  • Wählen Sie eine natürliche Substanz mit angenehmen Duft – Lavendel, Pfefferminz, eine frische aufgeschnittene Zitrusfrucht oder Vanilleextrakt haben positive Wirkung. Zu Beginn lassen Sie Ihren Atem zu einem natürlichen Rhythmus kommen.
  • Halten Sie den Duft unter die Nase und atmen Sie durch die Nasenlöcher. Erlauben Sie dem Aroma, den Weg in Ihre Nase zu finden (das nennen die Japaner den Geruch „hören“). Vielleicht erleben Sie eine körperliche Reaktion wie Prickeln oder Wärme. Inhalieren Sie sanft zwei oder drei Mal.
  • Stehen Sie langsam auf. Riechen Sie im Laufe des Tages einen Duft, nehmen Sie sich Zeit und erlauben Sie sich die Erfahrung, den Duft voll zu spüren.

Tipp: Führen Sie eine kleine Flasche Ihres Lieblingsduftös mit sich, um die Übung während des Tages zu machen.
Denken Sie Zitrone: Haben Sie eine natürliche Substanz zur Hand, imaginieren Sie eine frische, geteilte Zitrone und inhalieren Sie den frischen Zitrusduft.

Quelle: „PAUSE VON KIM DAVIES“…
ISBN: 978-94-6359-407-3

Meine Bücher im Juni 2020

Tage des Sommers von Katie Jay Adams
Wie sagt man ich liebe dich von Claudia Winter
Das Grimoire: Forbidden Artefacts von Frauke Bestemann
Die schwarzen Musketiere-Das Buch der Nacht von Oliver Pötzsch
Auszeit in Australien-Schrecklich unperfekt von Ann Christine Larsen
Gewöhn dich dran von M.L. Busch – Hörbuch

Top fünf Wege – ruhiger zu sein

@googlesearch:Funny directions signpost with distance to many different countries

Fünf Wege um ruhiger zu werden sind hin und wieder sehr wichtig im Alltag. Also ich mache das so oft, einfach atmen und an nichts denken.

  • Einen Moment der Freude genießen.
  • Sich Zeit für Stillstand nehmen.
  • Weniger machen.
  • Dankbar sein für das, was man hat.
  • In den Himmel schauen und durchatmen.


Quelle: „PAUSE VON KIM DAVIES“…
ISBN: 978-94-6359-407-3

Die schwarzen Musketiere – Das Buch der Nacht von Oliver Pötzsch

✿*゚¨゚✎…. Die schwarzen Musketiere

Einen für alle und alle für einen, so lautet auch der Spruch für die jungen schwarzen Musketiere um 1620. Henrik und ich haben gemeinsam den historischen Jugendroman von Oliver Pötzsch gelesen und waren mehr als begeistert. Allerdings würde ich diesen Jugendroman erst ab 14/15 Jahren frei geben, denn die Hexenverbrennungen und Hinrichtungen im Krieg sind schon heftig in Schriftform wiedergegeben worden. Und die Kinder bzw. die jungen Jugendliche haben dann doch wieder ein anderes Fantasiebild als wir Erwachsene. Aber trotzdem wurde es wunderbar umgesetzt, so das ganz viel Spannung und interessante Geschichte um die Zeit vermittelt wurde. Wir beide können das Buch empfehlen zu lesen, nicht nur für Junge Leser geeignet.

Die große Wintigirls Aktion

Am 15.06.2020 ist Claudia Winter´s neuer Roman „Wie sagt man ich liebe dich“ im Goldmann Verlag erschienen. Wir, die Wintigirls, haben eine Aktion gestartet, um euch mehr über das Buch zu erzählen. Gestern haben wir etwas bei Marie https://www.mariessalondulivre.at/
über Paris in den 60 Jahren erfahren und ich durfte für euch die Autorin befragen. Habt viel Spaß...

✽•*¨*•๑✿๑★ Autoreninterview ★๑✿๑•*¨*•✽

1. Heute ist Claudia Winter bei mir zu Gast?

2. Soeben ist Dein neuer Roman „Wie sagt man ich liebe dich“ erschienen. Er erzählt die Geschichte von der gehörlosen Maelys Durant, wie für sie der Traum wahr wird, als sie ein Kunststudium in Paris beginnt und mehr…
Warum hast du dich für gerade diese Protagonistin entschieden?

Maelys ist die kleine gehörlose Schwester von Claire aus der Wolkenfischerin, der Bretagneroman, den ich vor zwei Jahren veröffentlicht habe. Ich bekam sehr viele Leserzuschriften, in denen besonders nach Maelys gefragt wurde – und da sie einfach eine unfassbar interessante Figur ist, dachte ich mir, ich versuche mal, ihr eine eigene Geschichte zu geben.

3. Man merkt beim Lesen direkt, dass Du Maelys Behinderung sehr detailreich und realistisch beschrieben hast?
Wie hast du dich selbst dabei gefühlt?

Ich bin eine Tochter gehörloser Eltern und trug mich schon etwas länger mit dem Gedanken, einmal über eine gehörlose Protagonistin zu schreiben. Herangetastet habe ich mich zunächst über die Nebenfigur, und dann war die Zeit reif, dass ich es mir zugetraut habe, ihr eine komplette Geschichte zu geben. Wie ich mich gefühlt habe dabei? Nun, es war, als hätte ich nie andere Figuren erschaffen. Ich konnte ebenso natürlich mit Maelys arbeiten, als sei sie hörend, was vielleicht mit Gewöhnung und Vertrautheit zu tun hat. Es war auch ein Stück Aufarbeitung meiner eigenen Kindheit und Jugend. Und Versöhnung.

4. Erzähle mir und deinen Lesern doch ein wenig aus dem Schreiballtag. Wie du an der Geschichte gearbeitet hast?

Mein Schreiballtag ist relativ eng gefasst, da ich an vier Tagen in der Woche an einer Grundschule als Pädagogin arbeite. Ich schreibe bereits morgens im Zug, dann wieder auf der Rückfahrt – und danach schreibe ich bis in den späten Abend hinein und an den Wochenenden. Ein Buch pro Jahr sollte es dabei geben.

5. Hast Du Vorbilder im Leben – Familie, Lieblingsautoren oder Romane, die dich evtl. dazu gestärkt haben, die Geschichte von Maelys aufzuschreiben?

In Bezug auf Maelys eher weniger, wie oben beschrieben, habe ich natürlich mit den Erfahrungen meiner eigenen Kindheit und Jugend gearbeitet. Was das Schreiben allgemein angeht, ist die Schriftstellerin Jojo Moyes eines meiner großen Vorbilder.

6. All deine Bücher haben ganz besondere Kulissen erhalten. Sei es Italien, Frankreich oder Portugal. Wieso gerade diese Orte?

Ich liebe es einfach zu reisen, und dabei haben es mir die mediterranen Länder Europas angetan. Und was gibt es besseres, als das Reisen mit dem Schreiben schöner Geschichten zu verbinden, die in diesen Ländern spielen? Besonders wohl fühle ich mich dabei in Italien und Frankreich – was zugegeben, hauptsächlich am Essen liegt.

7. Wenn du schon diese besonderen Orte für deine Geschichten auswählst, hast du da ein Lieblingsgetränk oder eine Lieblingsspeise?

Ich beschäftige mich dann sehr intensiv mit der jeweiligen Landesküche. Natürlich muss dann auch einiges an Rezepten getestet werden. Bisher war mein Highligt Pasteis de nata aus Portugal (Vanilletörtchen) und französische Bouillabaisse.

8. Gibt es bereits neue Projekte, die in Arbeit sind und von denen Du erzählen möchtest bzw. darfst?

Derzeit schreibe ich an einem Irlandroman, in dem das tragende Thema die Musik ist. Es geht dabei um eine junge Frau aus Dublin, die in einem Bus ein vergessenes Bündel Musiknoten findet – und sich mit ihrem kleinen Sohn und einem seltsamen alten Professor auf eine spannende Reise auf die andere Seite der Insel macht.

9. Jetzt noch etwas persönliches wie z.B. Hast du ein Lieblingshobby?

Ich hatte mal welche. Das war, bevor das Schreiben zu einem zweiten Beruf geworden ist. Seitdem habe ich für intensive Hobbies keine Zeit mehr. Aber früher habe ich sehr gerne gemalt, die Bilder hängen heute noch im ganzen Haus.

10. Bist du auch auf Messen, wie LBM und FBM & Co anzutreffen? Was machst du dann auf so einer Veranstaltung?

Normalerweise bin ich immer in Frankfurt und Leipzig. Dort liebe ich es, meine Leserinnen persönlich kennenzulernen, ich gehe mit lieben Autorenkollegen Kaffee trinken, treffe meine Leute vom Goldmannverlag und meine Literaturagenten. Limburg und München ist ja eine ordentliche Strecke, da sieht man sich nicht so oft im Jahr. Am Deliastand gebe ich Signierstunden und manchmal werde ich auch zu einem Talk eingeladen oder halte eine Lesung im Rahmen von Leipzig liest.

Das Grimoire: Forbidden Artefacts 1 von Frauke Bestemann

✿*゚¨゚✎…. Interessanter Auftakt einer Buchreihe

In einer Wanderbuch Aktion auf Facebook bekam ich das Buch zugeschickt zum Lesen. Ich hatte zu Beginn Schwierigkeiten mich so richtig in das Buch fallen zu lassen. Aber irgendwie wurde ich dann Seite für Seite mit Daria in den Bann des Grimoire gefangen. Ich wurde auf eine sehr fantasievolle Entwicklung um Darias Herkunft mitgenommen und war dann begeistert. Leider waren trotz dem Lektorat sehr viele Fehler in dem Buch enthalten, das ich mich enschieden habe, nur 4 Sterne zu geben.

Seite 1 von 83

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén