Meine Bücher und ich ...

Blogtour: Herzleuchten am Meer von Rosita Hoppe

Hallo miteinander, 

heute am letzten Blogtag von Herzleuchten am Meer, werde ich euch noch etwas über den Amrumer Leuchtturm berichten. Man bekommt ja durch das Internet, immer sehr viele Informationen schon mitgeteilt, daher versuche ich mich kurz zu halten.

Der Amrumer Leuchtturm ist eines der Wahrzeichen der Insel und nicht der einzige. Der Leuchtturm Amrum steht im Süden der nordfriesischen Insel Amrum, etwa 2 km westlich von Wittdün. Er gehört zur Gemeinde Nebel und ist eines der Wahrzeichen der Insel. Im Sommerhalbjahr ist er für den Publikumsverkehr geöffnet. Ebenfalls auf Amrum befinden sich der Leuchtturm Norddorf, der Leuchtturm Nebel und der stillgelegte Leuchtturm Wittdün. 

Es ist der höchste Leuchtturm der Westküste!

 

 

Der Amrumer Leuchtturm ist mit seiner Bauwerkshöhe von 41,8 m, der höchste Leuchtturm an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins und der erste an dieser Küste. Im November 1874 wurde er fertiggestellt. Vom Fuß der Düne bis zum Balkon führen 297 Stufen, 172 davon im Turm. Nach dem Verlust mehrer Schiffe zwischen Amrum und Sylt 1868 wurde heftig darüber diskutiert, auch die Hamburger Zeitung schrieb damals darüber, wo in der Region am Besten ein Leuchtfeuer gebaut werden sollte. Man entschied sich 1872 dafür, den Leuchtturm auf Amrum auf einer 25 m hohen Düne zu errichten. 1873 begann der Bau des Turmes, welcher jedoch zu einem Hindernislauf für alle Beteiligten wurde.

Die Arbeit musste bereits nach fünf Wochen unterbrochen werden, da die Granitsteine für die 172-stufige Wendeltreppe fehlten. Als diese eintrafen, streikte ein Teil der Bauarbeiter und weigerte sich, diese „öde“ Insel zu betreten. Mit den noch verbliebenen Arbeitern und weiteren Ersatzarbeitern gelang es dann aber doch bis November 1874, den Ziegelsteinbau fertigzustellen und die 16-linsige Optik mit der dazugehörigen fünfdochtigen Argand-Lampe einzubauen. Der ganze Linsenapparat war 1867 auf der Weltausstellung in Paris gezeigt worden. Unterhalb der Düne wurde für drei Leuchtfeuerwärter ein Wohnhaus gebaut.

Offiziell wurde das Leuchtfeuer Amrum Wittdün am 1. Januar 1875 kurz vor Sonnenuntergang in Betrieb genommen und ist somit der erste deutsche Leuchtfeuerbau in Nordfriesland. Das Leuchtfeuer wurde lange mit Petroleum betrieben und 1936 elektrifiziert. Bis 1952 war der Leuchtturm dunkelrot gestrichen; in diesem Jahr erhielt er seinen bis heute bestehenden Anstrich in hellerem Rot mit zwei weißen Ringen. Der letzte Leuchtfeuerwärter verließ 1984 den Turm nach dessen Automatisierung.

Ich war selbst auf der Insel, leider nur als Tagesausflügler und finde es nun Schade, dass ich damals die Zeit nicht nutzen konnte, den Leuchtturm zu besichtigen. Aber ich habe das irgendwann nochmal vor. Solche Denkmäler oder historische Sehenswürdigkeiten finde ich enorm spannend.

 

Besichtigung des Leuchtturms

Der Leuchtturm auf der Insel Amrum kann in der Regel im Sommer bestiegen und besichtigt werden. (Coronabedingt sind aktuell leider keine Besichtigungen möglich. Der Leuchtturm ist geschlossen. Stand: 20.07.2021)

 

 

Der Ausblick ist grandios. Auch Verliebte können den Leuchtturm besteigen und kommen nach der standesamtlichen Trauung als Eheleute wieder heraus.

Wie noch einige Leuchttürme an der Westküste ist auch dieser noch in voller Funktion.

Informationen

  • Höhe des Leuchtturms: 66 m ü. NN
  • Anzahl der Stufen: 295
  • Übernachtungsmöglichkeit: nein

 

Nun habe ich euch noch drei Bilder mit Schnipsel bearbeitet. Ich wünsche euch damit eine schöne Lesezeit, um sich in die Geschichte zu verlieben. Ich bin schon verliebt und freu mich auf das Buch. 

 

Quelle: Wikipedia und Google

Zurück

Deutsche Schriftstellerin

Nächster Beitrag

Interview mit Birgit Gruber

  1. Liebe Alex,
    ganz herzlichen Dank für deinen tollen Beitrag über den Amrumer Leuchtturm.
    Die Textschnipsel hast du wunderbar passend hinterlegt.

    Ich danke dir ganz herzlich.
    Deine Rosita

  2. Nanette

    Ich liebe Leuchttürme und Dein Beitrag ist wundervoll 🙂 !

    Vielen lieben Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén